Mobile Menu
17 Juni 2020

Die perfekte Schlafzimmergestaltung: Besser schlafen in der richtigen Umgebung

Dass mentale Faktoren wie Stress Einfluss auf die Schlafqualität haben können, wissen die meisten. Doch auch die Schlafumgebung ist entscheidend für eine ruhige und erholsame Nacht. Das bedeutet: Wer morgens fit und voller Energie in den Tag starten möchte, sollte sein Schlafzimmer kritisch unter die Lupe nehmen. Um deine persönliche Oase für erholsamen Schlaf zu kreieren, gilt es auf Faktoren wie Licht, Luft und Farben sowie die Ausstattung zu achten. Mit einfachen Mitteln wird das Schlafzimmer so ein Ort der Ruhe und Entspannung, der sich positiv auf die Schlafqualität auswirkt.

Licht

Wesentlichen Einfluss auf guten Schlaf hat ein abgedunkeltes Schlafzimmer. Das liegt daran, dass der Körper, wenn es dunkel ist, eine größere Menge des schlaffördernden Hormons Melatonin produziert. Bitte bedenke, dass Licht auch durch geschlossene Augen wahrgenommen wird. Rollos oder dichte Vorhänge helfen dabei, dass kein Licht von außen in dein Schlafzimmer kommt. Vor allem im Sommer, wenn die Sonne früh auf- und spät untergeht, sind Hilfsmittel zur Abdunkelung wichtig, um den Schlaf zu unterstützen. Zusätzlich solltest du auf helle elektrische Geräte wie Fernseher oder beleuchtete Wecker verzichten, denn auch kleinere Lichtquellen können die Schlafqualität negativ beeinflussen.

Lautstärke

Straßen-, Baustellen- oder Fluglärm können einer erholsamen Nacht im Weg stehen. Bereits Geräusche von 50 Dezibel – das entspricht etwa der Lautstärke eines Kühlschranks oder der von Regen – werden als störend empfunden und führen zu einem leichteren Schlaf oder sogar zum Aufwachen. Deshalb ist es ratsam, Fenster möglichst geschlossen zu halten und Geräuschquellen wie tickende Uhren aus dem Schlafzimmer zu entfernen. Dicke Stoffe, etwa Gardinen oder Teppiche, schlucken zudem Lautstärke und machen den Raum somit ruhiger und gemütlich zugleich.

Luft und Temperatur

Auch Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur haben Auswirkungen auf die Schlafqualität. Ist es zu stickig oder zu warm, schlafen wir schlecht. Die optimalen Werte für die Luftfeuchtigkeit liegen zwischen 40% und 60%. Der Raum sollte dabei eine Temperatur von etwa 16 bis 18°C haben. Wenn dir das zu kalt ist, ist es für deinen Schlaf besser, eine dickere Bettdecke nehmen, als die Zimmertemperatur zu erhöhen. Um nachts auch bei geschlossenen Fenstern ein ideales Klima im Schlafzimmer zu erreichen, hilft morgendliches und abendliches Stoßlüften.

Matratze

Essenziellen Einfluss auf einen erholsamen Schlaf haben natürlich auch das Bett und die Matratze. Je nach persönlicher Vorliebe benötigen Bauch-, Seiten- und Rückenschläfer unterschiedliche Matratzen. Auch der Härtegrad, der als angenehm empfunden wird, ist ganz individuell. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Matratze sich an die natürliche Form der Wirbelsäule anpasst und nur geringen Druck auf den Körper ausübt. Das ist nicht nur besser für deinen Rücken, sondern führt auch dazu, dass du dich seltener umdrehst und somit besser schläfst.

Auch die Breite und Länge der Matratze spielt eine Rolle. Weil ein Mensch sich im Schnitt zwischen 20 und 50 Mal pro Nacht bewegt, sollte die Matratze genug Platz dafür bieten. Mit einer Matratze, die mindestens 90 cm breit und 25 cm länger als die eigene Körpergröße ist, bleibt genug Spielraum.

Bei Auping findest du die Matratze, die zu deinen persönlichen Schlafgewohnheiten passt und genau dort unterstützt, wo es nötig ist: Sie entlastet die Wirbelsäule und den unteren Rücken und gibt an Schultern und Hüften nach. Zudem gewährleisten unsere Matratzen eine gute Belüftung und leiten Feuchtigkeit aktiv ab. So bleibt dein Bett lange sauber und frisch.

Farbe und Ordnung

Äußere Ruhe bringt innere Ruhe. Deshalb hat auch die Farbgestaltung im Schlafzimmer Einfluss auf einen erholsamen Schlaf. Zarte, helle und gedeckte Farben tragen zu einem entspannten Raumgefühl bei. Den Farben Blau und Grün beispielsweise sagt man eine beruhigende Wirkung nach. Intensive Gelb-, Orange- und Rottöne hingegen können einen anregenden Effekt haben und sind daher fürs Schlafzimmer weniger geeignet. Auch auf starke Farbkontraste solltest du möglichst verzichten. Ordnung spielt ebenfalls eine Rolle, wenn es ums Thema Schlaf geht: Unordnung und Chaos im Schlafzimmer begünstigen einen schlechten Schlaf und sorgen unterbewusst für Stress. Deshalb gilt auch: Alltägliche Dinge wie Bügelwäsche oder Steuerunterlagen, die Assoziationen von Arbeit hervorrufen oder die Entspannung stören, haben im Schlafzimmer nichts zu suchen. Das sind Dinge für den nächsten Tag, den du gut ausgeschlafen und erholt beginnen möchtest.